fbpx

Grubenwasserkanal Ibbenbüren – Tauffeier Vortrieb Ost

Der aktuell in Bau befindliche Grubenwasserkanal Ibbenbüren soll künftig die stetig ansteigenden Grubenwässer des stillgelegten Bergwerks Ibbenbüren sammeln und im freien Gefälle zur Ibbenbürender Aa ableiten. Dazu wird ein 7,4 km langer Tunnel mit einem Innendurchmesser von 3,60 m in einer Tiefe von bis zu 100 m hergestellt. Nachdem im letzten Jahr bereits die Tunnelbohrmaschine Barbara für den westlichen Tunnelabschnitt getauft wurde und sich mittlerweile stetig durch den Berg gräbt, wurde nun die zweite Tunnelbohrmaschine für den östlichen Tunnelabschnitt auf den Namen Tisa getauft. Mit einer Gesamtlänge von über 200 m handelt es sich dabei um eine technisch sehr beeindruckende Maschine.

    17 August
  • 1319 Besucher

Der Tunnelvortrieb Ost startet dabei aus dem über 70 m tiefen Zwischenschacht auf ungefähr halber Tunnelstrecke und wird sich bis zum rd. 100 m tiefen Anfangsschacht des Grubenwasserkanals vorarbeiten. Für die Gesamtmaßnahme der neuen Grubenwasserableitung inkl. Wasseraufbereitung werden von der RAG über 200 Mio. EUR investiert. Die Fertigstellung ist für 2025 geplant.

Die Dr. Pecher AG hat in einer Arbeitsgemeinschaft mit der Dorsch International Consultants GmbH sowie der IMM  Maidl & Maidl Beratende Ingenieure GmbH & Co. KG den Grubenwasserkanal geplant und ausgeschrieben und übernimmt derzeit zusammen mit ihren Partnern auch die Bauüberwachung.

Ein Fernsehbeitrag des WDR zu der Taufe ist unter dem Link

https://www.ardmediathek.de/video/lokalzeit-muensterland/lokalzeit-muensterland-oder-04-08-2023/wdr/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTEzN2ZhNWJkLWE5MjctNDRhNC05MDEyLTdhZTBiMWRjOWIyOQ

ab Minute 5:28 in der ARD-Mediathek abrufbar.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen